Stinkabrunn

Stinkabrunn

“Nomen est omen” und so entspricht “Stinkabrunn” genau dem, was der Name vermuten lässt: Es ist eine Schwefelquelle vom Feinsten, eingebettet in die wunderschöne Landschaft bei Laas in Südtirol.

Bei einer unserer Vorbereitungstouren für unsere Kurse in Schloss Goldrain durften wir diese ganz besondere Quelle entdecken. Früher war dort sogar ein Bad, das “Bad Schgums” und es gab neben der Schwefelquellen auch noch Eisenquellen. Heute lässt man dort noch munter diese Quelle – Sorgente Sulfurea –  plätschern. Eine schneeweiße Marmorstele aus dem Marmorsteinbruch hoch oben im Berg bei Laas, veredelt diesen heilsamen Ort.
Kurmäßig angewendet hilft das Schwefelwasser beim Entgiften und soll verjüngend wirken. Das kühle Wasser schmeckt überraschend sehr fein, nur der Geruch ist sehr intensiv…
In das kleine Wasserbecken kann man sogar hineinsteigen und sich mit diesem besonderen Wasser abwaschen, die Haut fühlt sich jedenfalls hinterher sehr fein an und riecht garantiert nicht.
Wobei sich auch die Quellnymphen dieser  “Duftquelle” über eine kleine Aufmerksamkeit freuen, die Wirkung ist jedenfalls nach Gabe einer glitzernden Münze noch intensiver.

Unser Tip: Im Anschluss ein kleiner Besuch im Café in Laas, dort liegen sehr interessante Bücher aus zum Thema weißer Marmor und der Geschichte von Laas.

Von |2017-11-25T18:43:25+00:0025. November 2017|Kategorien: Reisen|

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Melde Dich zum Newsletter an!

Veranstaltungshinweise, Neues aus dem Blog, Aktuelle Ausbildungen - immer gut informiert mit unserem Newsletter!

Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, erhältst Du in unserer Datenschutzerklärung

Danke - Du hast Dich erfolgreich angemeldet!