Exkursion Nördlinger Ries

Archäologie – Geschichte – Geomantie & Radiaesthesie mit Ewald Kalteiß sowie Heike und Johannes Haidn
Mi. 25.10.2023 (14 Uhr) bis So. 29.10.2023 (15 Uhr)

Mit der Ries-Exkursion gibt es die Neuauflage eines weiteren Klassikers der Schule für Geomantie und Radiaesthesie.

Als gebürtiger Schwabe hat Ewald Kalteiß in den vergangenen 25 Jahren viele Male diese sehr spezielle Region geomantisch und radiaesthetisch erforscht. Unterstützt wird er diesmal durch den Archäologen und Historiker Johannes Haidn M.A.

Jede Landschaft hat eine eigene Grundqualität und zeichnet sich durch charakteristische Merkmale aus. Anders als andere Landschaften entstand das Nördlinger Ries durch eine Katastrophe kosmischen Ursprungs – den Einschlag eines Asteroiden. Bis heute wirkt diese urgewaltige Freisetzung von irdischer und kosmischer Energie nach. In und um das Ries lassen sich viele Phänomene in der Landschaft wahrnehmen – und durch die Einbeziehung von Archäologie, Geomantie und Radiaesthesie für uns erkenntnisbringend einordnen.

Das unvergleichliche Ries ermöglicht uns die Erlangung von neuen Erfahrungen, Vertiefung von Kenntnissen und Weiterentwicklung in der Arbeit der Geomantie & Radiaesthesie. Neben unseren Werkzeugen der Radiaesthesie werden wir des weiteren gemeinsam Erleben, Wahrnehmen und Erfahrungen austauschen.

Mit Ewald Kalteiß, Heike und Johannes Haidn schöpfen wir aus einem Erfahrungsschatz, der ein breites Band an Wissen und Erkenntnissen für jeden Teilnehmer bietet. So kombinieren wir in diesen Tagen Archäologie, Geomantie & Radiaesthesie und Landschaftserfahrung miteinander, schulen unsere Wahrnehmung und erkennen auch, wie bestimmte Ortsqualitäten wirken.

Geplantes Programm der Exkursion

  • Eintreffen in Nördlingen (bis 14 h), ab 15 h Rieskrater-Museum Nördlingen gemeinsames Abendessen und Einführung zum Exkursionsablauf
  • Nördlingen Stadtmauer, Altstadt, Kirchturm Daniel und Hexenfelsen; nachmittags: Zentrum des Ries-Kraters bei Kloster Zimmern, Besuch ehemalige Klosterkirche
  • Zeugenberg und keltischer Fürstensitz Ipf bei Bopfingen, evtl. noch Jagstheim: Keltenschanze und Marien-Wallfahrtskapelle
  • Steinzeit-Höhle “Hexenküche”, Kultplatz auf dem Rollenberg bei Hoppingen
  • Egerquelle bei Aufhausen, anschl. gemeinsames Mittagessen und Ausklang

Änderungen im Programmablauf sind wetter- und/oder situationsbedingt vorbehalten!